Maker Torsten

Projekte aller Art, präsentiert von Torsten

Category : Tipps & Tricks

Unter Windows 10 verwendet kann es beim hinzufügen eines neuen iSCSI Laufwerk zum Fehler „Die Initiatorinstanz ist nicht vorhanden“ führen. Entweder ist der Treiber nicht richtig installiert oder der Dienst wurde nicht gestartet.

Treiber:

Im Geräte Manager (Rechter Mausklick auf Start->Gerätemanager) erweitert man dann „Speichercontroller“. Befindet sich dort ein „Unbekanntes Gerät“, handelt es sich um den iSCSI-Initiator. Diesen mit der rechten Maustaste anklicken und dann auf „Treiber aktualisieren“, es wird ein neues Fenster geöffnet. Dort auf „Automatisch nach aktualisierter Treibersoftware suchen“ klicken.
Windows lädt nun automatisch den Treiber herunter. Nach der Installation sollte der Fehler beim iSCSI-Initiator nicht mehr auftreten.

Dienst:

Ist der Treiber schon installiert, könnte es auch am Dienst liegen.
Task-Manager öffnen (Rechter Mausklick auf Taskleiste->Taskmanager) und den Tab „Dienste“auswählen. Dort nach „MSiSCSI“ suchen. Tip: Dienste nach Namen sortieren.
Der Status des Dienstes muss „Wird ausgeführt“ sein. Anderenfalls mit der rechten Maustaste anklicken, dann auf „Starten“. Wenn der Dienst bereits läuft, kann man es mit einem Neustart des Dienstes versuchen.
Wenn der Dienst beendet war, klickt man unten im Task-Manager auf „Dienste öffnen“. Es öffnet such ein neues Fenster mit allen Diensten. Dort sucht man wieder den MSiSCSI Dienst und prüft, ob der Starttyp „Automatisch“ ist. Sollte das nicht so sein, klickt man ihn mit der rechten Maustaste an und klickt dann auf „Eigenschaften“. Dort ändert man dann den Starttyp in „Automatisch“. Das sorgt dafür, dass der Dienst bei jedem Start von Windows automatisch startet.

Wenn man eine mehrstellige ganze Zahl hat (10, 123, 765432) und diese in die einzelnen Stellen zerlegen muss, geht das ganz gut mit der Modulo Funktion:

 

Tausender = (k % 10000) / 1000;
Hunderter = (k % 1000) / 100;
Zehner = (k % 100) / 10;
Einer = k % 10;

 

Im letzten Jahr hatte ich kaum eine Chance meine neu angepflanzten Heidelbeeren zu kosten. Früchte waren genug dran, aber bevor die Beeren reif waren haben sich die Vögel darüber her gemacht. Dieses Jahr trickse ich die Tierchen aber aus.

Ich hab mir im Baumarkt einen Komposter aus verzinktem Maschenblech mit Boden besorgt und diesen verkehrt herum, also mit dem Boden nach oben aufgebaut und über die Heidelbeerpflanzen gestülpt. Auf diese Weise bekommen die Pflanzen immer noch genügend Sonne ab und die Vögel können von draussen zugucken wie die Beeren blau werden.

Wie ich das ganze gemacht habe könnt hier sehen: